Discover Outdoor
 
München Venedig Traumpfad. Zu Fuß über die Alpen

Traumpfad München Venedig - Der wohl schönste Fernwanderweg der Welt


Dieser Weg ist die Erfüllung aller Wanderträume. In einer Reihe mit dem Tasmanien Treck und dem Jacobsweg hat der Traumpfad München Venedig rein landschaftlich mit Sicherheit die Nase vorn. Eine Alpenüberquerung zu Fuß hat einen urtümlichen und ganz eigenen Reiz. In ca. vier Wochen vom Münchner Marienplatz auf den Markusplatz in Venedig. Wer diese Strecke einmal gelaufen ist,kann sich etwas drauf einbilden.

Zu Fuß über die Alpen ist auch historisch eine interessante Geschichte. Denn bereits Hanibal zog mit seinen Elefanten über die Alpen in den damals noch wilden Norden Europas. Für die Römer waren die Alpen ein Barriere gegen die Horden aus dem Norden. Viele Geschichten und Sagen ranken sich um die Alpenüberquerungen der alten aber auch der Neuzeit.

Variantenreich und je nach Geschmack lässt sich die Route auch etwas abwechslungsreich gestalten. Wir beschreiben hier den Normalweg München - Venedig, lassen uns aber einige lohnende Abstecher und Gipfelziele einfallen.Wir haben versucht zu jedem Wegabschnitt die passende Literatur und die richtigen Karten raus zu suchen. Die Hütten und Ziele sind alle verlinkt. Lohnende Abstecher haben wir ebenfalls verlinkt.

Hochinteressant an diesem Weg ist auch die relativ kurze Zeit und die lanschaftliche Schönheit und Abgelegenheit der Route durch die Ostalpen. Wer von München im gemäßigten Klima Mitteleuropas losgeht kann förmlich dabei zusehen wie sich die Vegetation in Richtung südeuropäische Flora verschiebt. Auch die Gerüche und nicht zuletzt die kulinarischen Spezialitäten ändern sich fast von Tag zu Tag. Hier gilt es emotional und auch körperlich zu genießen und die Alpen förmlich in sich aufzusaugen.

 

Nur wo Du zu Fuß warst, warst Du wirklich.

 

Tages Etappen in der Übersicht


1. Tag München - Wolfratshausen
2. Tag Wolfratshausen - Bad Tölz
3. Tag Bad Tölz- Tutzinger Hütte
4. Tag Tutzinger Hütte bis Vorderriß
5. Tag Vorderriß bis Karwendelhaus

6. Tag Karwendelhaus bis Hallangerhaus
7. Tag Hallangerhaus bis Wattens
8. Tag Wattens bis Lizumer Hütte
9. Tag Lizumer Hütte bis Tuxer-Joch-Haus
10. Tag Tuxer-Joch-Haus bis Stein
11. Tag Stein bis Pfunders
12. Tag Pfunders bis Leachenalm

13. Tag Leachenalm bis Lüsener Joch
14. Tag Lüsener Joch bis Schlüterhütte
15. Tag Schlüterhütte bis Grödner Joch
16. Tag Grödner Joch bis Fedaiasee
17. Tag Fedaiasee bis Civetta
18. Tag Civetta bis Passo Duran
19. Tag Passo Duran bis Schiara-Umgehung

20. Tag Schiara-Umgehung bis vor Belluno
21. Tag Vor Belluno bis Torrente Cicogna
22. Tag Torrente Cicogna bis Revine
23. Tag Revine bis Priula
24. Tag Priula bis Bocca Callata
25. Tag Bocca Callata bis Jesolo '
26. Tag Jesolo bis Marina di Venezia (Lido)
27. Tag Venedig

1. Tag München - Wolfratshausen


Traditionsgemäß startet die Tour am Marienplatz in München vor dem Rathaus. Oft verabredet man sich auch mit Gleichgesinnten und wandert gemeinsam los. Die ersten beiden Etappen sind perfekt um sich einzulaufen… Wer nicht so viel Zeit mitbringt, kann auch von Tölz aus starten. Das wäre aber schade. Denn dann fehlt der Flair aus der Stadt hinaus zu laufen und an der Isar zu übernachten. Beim langsamen sich auf die Berge zu bewegen kommt ein ganz besonders Gefühl auf.

Startpunkt: München Marienplatz

Route: Leichte aber lange Wanderung entlang des Isartals, vorbei an Kloster Schäftlarn und durch die Pupplinger Au.

Ziel: Wolfratshausen

Strecke, Höhenunterschied und Gehzeit: 32 km, 60m Aufstieg, 8h

Besonderheiten und Varianten: Übernachtung in Schäftlarn ist möglich

Öffentlicher Verkehr: S-Bahn S7 vom Marienplatz bis nach Wolfratshausen

Vom Marienplatz aus verlassen wir die Innenstadt Richtung Viktualienmarkt dann in die Reichenbachstraße und über den Gärtnerplatz hinweg weiter in die Au. Wir überqueren die Reichenbachbrücke. Hier dann rechts der Isar Richtung Süden (rechts der Isar ist in dem Fall die gegenüberliegende Seite, denn rechts oder links wird immer in Fließrichtung angegeben) - also auf der östlichen Seite der Isar nach Süden laufen.

Wir kommen am Flaucher vorbei. Wer nicht aus München ist und etwas Zeit mitbringt, sollte sich in der Waldwirtschaft ein Bier genehmigen (links der Isar). Zum Überqueren den Marienklausensteg nutzen. Danach geht es weiter immer gen Süden. Man kann links der Isar bleiben bis man schließlich zum Kloster Schäftlarn kommt. Entweder man geht dann weiter und sucht sich irgendwo nach Wofratshausen eine lauschige Kiesbank zum Übernachten oder man bleibt in Schäftlarn im Kloster übernacht. Kleiner Tipp für Wildcamper: Die Brücke überqueren und rechts der Isar noch ca. 15 Minuten weiter flussaufwärts wandern (zwischen Fabrikkanal und Isar-Naturbett) Dann nach 15 Min rechts einbiegen durch die Wäldchen. Dort gibt es Kiesbänke und Holz.

HINWEIS: Du befindest Dich in einem Naturschutzgebiet. Das Campen und Feuer machen ist hier verboten! ;-) Falls Du dennoch auf eigene Gefahr hin und völlig gesetzeslos die Natur genießen möchtest... dann nimm bitte deinen Müll mit, mach keinen Lärm, zerstöre keine Pflanzen, mach nur kleine Lagerfeuer nahe am Wasser und hinterlasse nichts außer Fußspuren.

3. Tag Bad Tölz – Benediktenwand


Wer in Arzbach am Campingplatz übernachtet hat ist von hier aus relativ schnell auf der ersten Bergetappe zur Tutzinger Hütte unterwegs. Eine schöne Tour zum eingewöhnen. Wer in Tölz war schafft es aber auch über Arzbach und dann den Aufstieg zur Tutzinger Hütte.

Startpunkt: Bad Tölz

Route: Von Bad Tölz entlang der Isar Richtung Arzbach. Von Arzbach aus folgt der Aufstieg auf die Tutzinger Hütte . Ein lohnender Abstecher führt über die Benediktenwand.

Ziel: Tutzinger Hütte

Alternativhütten: Freisinger Hütte und Neulandhütte

Strecke, Höhenunterschied und Gehzeit: 18 km, 1000m Aufstieg, 300m Abstieg, 6 1/2 Stunden

Besonderheiten und Varianten: Eine andere Variante ist die Wanderung nach Lenggries und dort mit der Seilbahn auf´s Brauneck. Von hier führt eine Gratwanderung weiter.

Öffentlicher Verkehr: BOB in Bad Tölz und Lenggries, Bus in Arzbach

Durch das Karwendel - Wildromantisch


In den nächsten Tagen gehen wir durch das wildromantische Karwendelgebirge das sich vor dem Hauptalpenkamm aufbaut. Bröckelig ist das Gestein hier. Der Nordalpenkamm zeigt sich von seiner schönsten Seite. Wir überschreiten die Birkkarspitze (höchster Karwendelgipfel) und gehen unterhalb riesiger Wände zum Hallerangerhaus, welches romantisch gebettet zwischen den Gipfeln und Jöchern liegt.

Im Karwendel wimmelt es von Gamsen. Die sonst eher scheuen Tiere sind hier neugierig und lassen sich gerne beobachten. Am Hallerangerhaus verabschieden wir uns auch von dem Fluss der uns bisher den Weg gewiesen hat. Wir lassen die Isar hinter uns. Sie entspringt an verschiedenen Quellen hier oben im Karwendel.

 

Bis in die Tuxer Voralpen ist es ein langer und wunderschöner Weg. Viel Spass

5. Tag Vorderriß – Karwendelhaus


Zunächst folgen wir der Straße im tief eingeschnittenen Tal bis nach Hinterriß. Von Hinterriß aus bleiben wir noch eine Zeit auf der Straße und gehen diese bis zum Ende. Dort gehen wir hinauf ins Johannestal und folgen wir der Beschilderung zum Karwendelhaus.

Startpunkt: Vorderriß

Route: Lange jedoch recht einfach Bergwanderung, zunächst entlang der Straße durch das Rißtal. Im weiteren Verlauf landschaftlich sehr schön über das Johannestal, den kleinen Ahornboden und den Hochalmsattel zum Karwendelhaus

Ziel: Karwendelhaus

Strecke Höhenunterschied und Gehzeit: 24 km, 1000m Aufstieg, 7 1/2 Stunden

Besonderheiten und Varianten: Es gibt einen eher unbekannten Weg aus dem Rißtal über die Krinner-Kofler Hütte und die Bärnalpl-Scharte: nur für Geübte. Bitte nur mit guter Wanderkarte

Öffentlicher Verkehr: Bus in Vorderriß

7. Hallerangerhaus - Wattens


Das Karwendel lässt uns noch nicht los. Wir steigen übers Lafatscherjoch und dann hinab ins Inntal.

Startpunkt: Halleranger

Route: Von der Hütte übers Lafatscherjoch ins Isstal und weiter über Halltal. Bei der Bergkapelle links Richtung St. Martin und durchs Farbental (Bärnbach) nach Wattens.

Ziel: Wattens bzw. Hall

Strecke, Höhenunterschied und Gehzeit: 18 km, 400m Aufstieg, 1600m Abstieg, 5 bis 6 Stunden

Besonderheiten und Varianten: Sehr schöne Tour entlang der Isar und durch Naturschutzgebiet

Öffentlicher Verkehr: Das Inntal ist an den Verkehr angebunden wie eine Großstadt.

Übernachtung in Wattens in einer Pension oder auf dem Campingplatz Wattens

 

Die ideale Wanderaustrüstung


Kurzübersicht:
(Die komplette Ausrüstungsliste findest Du bei den Packlisten)

Kleidung
Regenjacke (richtig wasserdicht)
Regenhose (richtig wasserdicht)
Mütze
Hut oder Cap
Handschuhe
Kurze Hose (gleich Badehose)
Bergschuhe (evtl. 1 paar Ersatz-Schnürsenkel)
Sonnenbrille
Feuerzeug
Kompass
Stirnlampe/Taschenlampe
Ersatzbatterien
Taschenmesser
Evtl. kleines Fernglas
Handbuch (oder Wanderbuch)
Kartenmaterial
Handy (+Ladegerät) (jeder eins)
Plastiktüte für Abfall
Fotoapparat
Medikamente
Rucksack-Apotheke
Blasenpflaster
Trinkflasche
Persönlicher Bedarf
Schnaps
Kulturbeutel (leicht)
Rei in der Tube ( Wäscheklammern, Wäscheleine, klein und leicht)
Dokumente, Persönliches
Campingartikel

2. Tag Wolfratshausen - Bad Tölz


Nun ist man mitten in der Natur angekommen. Für die Nicht-Bajuwaren unter uns heißt es hier: „Welcome to Bayerisch Canada!“ Die folgenden Abschnitte entlang der Isar führen durch Naturschutzgebiet und entlang an dem, worauf die Bayern so unheimlich stolz sind. Von herber Schönheit ist die durch Gletscherwasser entstandene Schotterlandschaft des ehemaligen Wolfratshausener Sees mit ihrer enormen Artenvielfalt an Pflanzen. Ganz allmählich nähert man sich der Gebirgskulisse. Von den Isarauen aus bekommt man bereits erste Blicke auf die fernen Gipfel. Bad Tölz selbst ist eine bayerische Kreisstadt, das Tor zum Isarursprung und die letzte Stadt auf der Nordseite der Alpen, bevor es ins Karwendel hinauf geht.

Startpunkt: Wolfratshausen

Route: Leichte, abwechslungsreiche Wanderung entlang des Isartals. Vor Bad Tölz verlässt man das Tal und wandert über die Weiler Rimslrain, Prösteln und Abberg zum Isarstausee und weiter in die Stadt. Genaue Orientierung wichtig.

Ziel: Bad Tölz

Strecke, Höhenunterschied und Gehzeit: 26 km, 120m Aufstieg, 50m Abstieg, 7 Stunden

Besonderheiten und Varianten: Sehr schöne Tour entlang der Isar und durch Naturschutzgebiet

Öffentlicher Verkehr: S-Bahn S7 in Wolfratshausen, BOB (Bayrische Oberlandbahn) in Bad Tölz

Immer entlang der Isar weiter gen Süden. Ab und an entfernt man sich recht weit vom Fluss. Man kann jedoch immer der Fahrradbeschilderung und natürlich auch der München-Venedig-Beschilderung bis nach Tölz folgen.

Übernachtung in Tölz in einer Pension oder auf dem Campingplatz in Arzbach.

4. Tag Benediktenwand Vorderriß


Von der Tutzinger Hütte weiter Richtung Süden. Variante wäre auch über die Benediktenwand und den Langenecksattel. Dann weiter bis Jachenau und dann zur Post nach Vorderriss.

Startpunkt: Tutzinger Hütte (oder eine der Alternativhütten)

Route: Abstieg in die Jachenau, eventuell mit Abstecher zur Benediktenwand und Überschreitung des Rißsattels (Trittsicherheit erforderlich).

Ziel: Vorderriß

Strecke Höhenunterschied und Gehzeit: 22km, 670m Aufstieg, 1220m Abstieg, 6 1/2 Stunden.

Besonderheiten und Varianten: Kaum Übernachtungsmöglichkeiten in Vorderriß. Tour kann bis in die Jachenau weiter gegangen werden.

Öffentlicher Verkehr: Bus in der Jachenau und in Vorderriß

6. Tag Karwendelhaus - Hallerangerhaus


Ein Karwendelklassiker erwartet uns. Über Schlauchkar und weiter Richtung Süden auf schotterigen Wanderwegen, durch Schuttkare und vorbei (oder auf) an der Birkkarspitze 2794m, dem höchsten Karwendelgipfel. (Gipfelabstecher ca. + 45 Minuten)

Startpunkt: Karwendelhaus

Route: Aufstieg zum Schlauchkar. Weiter Richtung Birkkarspitze, hier geradeaus, der Abstecher würde links zum Gipfel führen. Beschilderung zur Kastenalm folgen. Von der Kastenalm Richtung Lafatscher und links abbiegen zum Hallerangerhaus.

Ziel: Hallerangerhaus

Strecke Höhenunterschied und Gehzeit: 14 km, 1500m Aufstieg, 7 Stunden

Besonderheiten und Varianten: Das Karwendel bietet sehr viele Aussichtsberge und lohnende Gipfelabstecher. Als eines der klassischen Wandergebiete bieten sich viele Möglichkeiten.

Achtung: Immer genügend Wasser mitführen. Im Sommer trocknet das Karwendel durch das poröse Gestein völlig aus. Die Gipfelabstecher sind teilweise ausgesetzt und nur für Geübte erreichbar. Birkkarspitze ist knackig...

Abfahren auf Geröll: Jeder Karwendelgänger weiß es. Auf dem feinen Geröll kann man perfekt "abfahren". Fusspitzen nach oben, Hacken ins feine Geröll hauhen und ab geht´s. Hilfreich: Klettersteighandschuhe (bei Sturz gibts keine blutenden Handballen) Und natürlich Stöcke.

Öffentlicher Verkehr: zu Fuß :-)


Kommentare


Hallo Zusammen,
sehr Interessant! Ich wunder mich nur das die Beschreibung bei Tag 7 endet. Gibt es auch die Infos zu den restlichen Tagen?

LG Philipp
von Philipp Sieger am 05.07.2016 | 09:33
Hallo Zusammen,

Wir sind letzten Sommer (2014) über den Traumpfad gewandert und waren und sind noch immer restlos begeistert! Bis jetzt die schönste Wanderung die wir unternommen haben.

Für alle die sich dafür interessieren, haben wir für zukünftige München Venedig Wanderer 10 Tipp für den wunderbaren Fernwanderweg zusammengefasst:

http://www.bergreif.de/2015/02/16/tipps-alpenuberquerung-zu-fus-traumpfad-munchen-venedig-wandern/

LG Alex
http://www.bergreif.de
von Alex am 17.02.2015 | 19:38

Artikel kommentieren


 
 
 
 
Geben Sie die Zeichen aus dem unten angezeigten Bild ein.
   
 

* - Pflichtfeld