Discover Outdoor
 
Pico ist eine der schönsten Inseln der Azoren. Pico der gleichnamige Vulkan tront über allem

Die Azoren : Inselhopping - Whalewatching - Wandern - Vulkane

Die Azoren liegen mitten im Atlantik. Sauberes Wasser und mildes Klima, viel Natur und eine atemberaubende Landschaft machen die neun Inseln zu einem echten Naturreiseziel.

Zwar gehören die Azoren zu Portugal, unterscheiden sich jedoch stark vom großen, kontinentalen Bruder. Hier geht es beschaulich zu. Die Einwohner sind ruhig und gelassen. Die Uhren ticken noch etwas langsamer. Der Tourismus ist noch kaum entwickelt. Dies bringt allerdings nicht ausschließlich Vorteile mit sich, hat aber zur Folge, dass man überfüllte Strände und Massentourismus gänzlich vermissen darf.

Wanderurlauber und Abenteuersuchende, Segler und Weltenbummler treffen sich hier. Aufgrund der hohen Dichte an Cetaceen (Waltieren) sind die Azoren eine der besten Destinationen für Whalewatching und Dolphinwatching weltweit. Whalewatching-Standorte wie zum Beispiel Espaco Talassa bieten gar eine 99%ige Wahrscheinlichkeit Wale und/oder Delfine zu beobachten.

Die neun Vulkaninseln auf dem Mittelatlantischen Rücken wurden im 14. Jahrhundert entdeckt und 1427 von Diogo de Silves im Auftrag von Heinrich dem Seefahrer aufgesucht und für Portugal in Besitz genommen. Den Namen haben die Azoren von einer Verwechslung. Die ersten Conquistadores verwechselten die auf den Inseln lebenden Bussarde mit Habichten (portugiesisch Acores)

Die TAP Portugal Airlines sowie die SATA fliegen wöchentlich direkt von Frankfurt am Main nach Ponta Delgada, der Hauptstadt der Azoren. Es ist jedoch empfehlenswert über Lissabon zu fliegen (mehr dazu im Bericht).

Natur und places of interest

Sao MiguelAzoren Sao Miguel Küste

Santa Maria

Pico

Faial

Terciera

Sao Jorge

Graciosa

Flores

Corvo

Azoren Aktiv

Pico Besteigung AzorenWhalewatching

Schwimmen mit Delfinen

Canyoning

Bergsteigen

Wandern

Wildcampen

Biken

Reiten

Golf

Tauchen

Anreise und Abreise auf die Azoren

Die SATA Airline und die TAP Portugal fliegen auf die Azoren. Internationaler Flughafen ist Ponta Delgada,  die Hauptstadt der Azoren. Die Hauptinseln der Azoren, Sao Miguel, Faial und Terceira werden mehrmals täglich von der TAP Air Portugal ab Deutschland angeflogen. Dazu muss man in Lissabon umsteigen. Mitte März bis Anfang November fliegt auch die azoreanische Fluggesellschaft SATA nonstop von Frankfurt nach Ponta Delgada. Die Flugzeit  von Frankfurt nach Sao Miguel beträgt. 4 1/2 Stunden.

Öffentlichen Personenschiffsverkehr vom Kontinent auf die Azoren gibt es nicht. Selbstverständlich kann man mit der eigenen Yacht bei der Atlantiküberquerung einen Zwischenstopp einlegen... so wie das üblich ist.

Auch eine Möglichkeit ist das Anheuern auf einem Schiff, das auf die Azoren fährt. Informationen hierzu findet man in einem Yachtforum. Hand gegen Koje.

Islandhopping und Verkehrsmittel auf den Inseln

Wer sich mehrere Inseln ansehen möchte, der kann entweder fliegen oder den interinsularen Schiffsverkehr nutzen. Islandhopping auf den Azoren ist selbstverständlich naheliegend.

Schiffsverbindungen:

Transmacor ist der azoreanische Fährdienst. Für die Inseln Pico, Faial und Sao Jorge in der Zentralgruppe gibt  es ganzjährig Verbindungen mit Fahrplan. Im Sommer gibt es zusätzlich Verbindungen mit größeren Schiffen nach Sao Miguel mit Terceira, Graciosa. Seltener sind die Fahrten nach Flores. Von Ponta Delgada nach Santa Maria verkehren die Fähren in den Sommermonaten täglich.

Transmacor Schiffsverbindungen Azoren
Transmacor Fahrpläne hier…

Die Tickets für die Transmacor Verbindungen kann man jeweils direkt am Hafen erwerben.

Seit 2007 ist auch die griechische Hellenic Seaways operated by  Atlanticoline auf den Azoren unterwegs. Sie verbindet Sao Miguel, Santa Maria, Terceira, Graciosa, Sao Jorge, Pico, Faial und Flores. Die großen, jedoch nicht mehr ganz neuen Schiffe, sind zuverlässig und schnell.

Weite Schiffsverbindungen der Azoren
Atlanticoline Fahrpläne hier…

Die Tickets für die Atlanticoline kann man direkt am Hafen (bitte einige Stunden vorher) oder bei einem Reisbüro vor Ort erwerben.

Inlandsflüge:

Innerhalb der Azoren hält die SATA das Monopol. Die Fluggesellschaft ist nicht ganz zuverlässig, aber leider die einzige Wahl. Man kann bereits in Deutschland die Inlandsflüge vorbuchen. Das ist oft günstiger und außerdem stressfrei. Beispielsweise kann man den Hinflug inkl. eines Inlandsfluges innerhalb der Azoren für ca. 400,-€ bekommen.

SATA Air Acores
Auch vor Ort sind Flugbuchungen immer möglich. Entweder in einem der SATA Büros in den größeren Städten (Ponta Delgada, Angra do Herismo, Horta, Madalena) oder auch in einem örtlichen Reisebüro. Zum Beispiel Abreu…

Lokale Verkehrsmittel:

Das günstigste Verkehrsmittel ist sicherlich der Bus. Noch günstiger geht es mit Trampen. Man wird auf den Azoren gerne und bereitwillig mitgenommen. Es ist allerdings wirklich empfehlenswert sich von Deutschland aus einen Mietwagen zu buchen. Selbst wenn man Islandhopping macht.

Der Grund ist ganz einfach. Man sieht wesentlich mehr von den Inseln und ist unabhängig. Wer dann auch noch ein Zelt dabei hat, der kann sich einiges an Übernachtungskosten sparen. Denn Wildcampen ist überall erlaubt. Hierzu ist ein Auto einfach sehr praktisch, da man sonst die ganze Zeit die Ausrüstung durch die Gegend schleppen muss (es ist mitunter dann doch ziemlich heiß).

Außerdem verkehren die Buss nicht besonders häufig. Mit Gepäck Busfahren ist zudem nicht so prickelnd.

Mietwagen:

Wer einen Mietwagen buchen möchte, kann dies über das Internet tun. Wir haben ausgesprochen gute Erfahrungen damit gemacht. Natürlich buchen auch Reisebüros in Deutschland den Mietwagen vor Ort. Preisvergleiche lohnen sich jedoch.

Ein kleiner Tipp am Rande. Lieber mehr Zeit mit der Urlaubsplanung hier in Deutschland zubringen und Unterkünfte, Mietwagen und Flüge vorbuchen. Auf den Azoren gestaltet sich die Organisation schwieriger als man denkt. Später noch mehr dazu.

Wer mit dem Mietwagen unterwegs ist braucht eine gute Karte. Wir hatten die Karte von Reise Know-how. Die hat uns gute Dienste geleistet und war zudem wasserfest.

Reise Know-How – Landkarten für die ganze Welt
Einfach Azoren in die Suche eingeben


Bei Mietwagen sollte man immer darauf achten, dass man eine Kasko- oder Vollkaskoversicherung hat. Wer diese Art von Versicherung vor Ort buchen möchte, kann dies tun, muss jedoch fast mit dem doppelten Preis rechnen. Da das im Internet nicht so ist, lohnt es sich hier wieder im Voraus zu buchen.

Die großen Websites vermitteln Mietspezialisten vor Ort. Oft bekommt man das Auto dann am Flughafen. Auch hier haben wir ausgesprochen gute Erfahrungen mit den Mitarbeitern vor Ort gemacht. Auch wenn man auf den Azoren nachbuchen möchte, sind die Agenten professionell unterwegs und sehr hilfsbereit.

>" tabindex="11">

Unterkunft und Übernachtung

Wer von Deutschland aus anreist, hat oft schon Hotels oder  eine Rundreise gebucht. Wer allerdings noch nicht gebucht hat, der braucht einen guten Reiseführer. Der ist aber nicht so leicht zu finden. Der berühmte Lonely Planet hat nicht mal eine Ausgabe für die Azoren. Kleiner Tipp. In der Buchhandlung einen Reiseführer vom Michael Müller Verlag erfragen.

Es ist selbstverständlich auch vor Ort möglich eine Unterkunft zu finden. In der Tourist Information der jeweiligen Stadt bekommt man einen Plan auf dem alle privaten Unterkünfte zu finden sind. Man sollte sich aber gleich im klimatisierten Büro daran machen und die Hausleute anrufen bevor man los geht oder sich ins Taxi setzt.

Die Hotels sind recht teuer. Unter 60,-€ pro Nacht und Doppelzimmer geht gar nichts. Es werden auch mal schnell bis 150,-€, wenn man etwas schönes haben möchte. Annehmbare Mittelklasse kostet um die 75,-€ pro Nacht und Doppelzimmer.

Wer gerne zeltet, ist auf den Azoren bestens aufgehoben. Es gibt viele kleine Campismos die eher an Wildcampen erinnern als an einen europäischen Campingplatz. Außerdem kann man fast überall in der Natur ein Plätzchen suchen.

Wir hatten eine "Mischkalkulation". Mal im Hotel mal in einer Pension, mal auf dem Campismo mal Camping am Strand.

Hier eine kleine Liste mit Links zu Unterkünften für Individualreisende:
(selbst getestet und für gut befunden)

Ponta Delgada (Sao Miguel)
http://www.casavitoriana.com

http://www.casavitoriana.com/Sao Joao / Lajes do Pico (Pico)
http://miradouro-da-papalva.com/welcomepage.html

Lajes do Pico (Pico)
Espaco Talassa Residencial 
http://hotel.espacotalassa.com/DE/

Praia da Vitoria (Terciera)
Hotel Terezinha bei Tripadvisor

 

 

http://miradouro-da-papalva.com/welcomepage.html

Essen und Trinken

 

Essen auf den Azoren

Essen und Trinken auf den Azoren ist selbstverständlich hauptsächlich durch das Meer geprägt. Jedoch nicht ausschließlich. Gerade auf Terciera, wo es vor Kühen nur so wimmelt, ist Rind ein sehr beliebtes und traditionelles Hauptgericht. Der Bacalau, also der Stockfisch, hergestellt aus Kabeljau ist einer der häufigst verzehrten Fische. Aber auch viel Gemüse und Salat sowie Früchte gehören auf den azoreanischen Speiseplan.

Die Preise in Restaurants bewegen sich um die 10,-€ pro Hauptgericht. Beilagen sind fast immer Kartoffeln und Salat. Nudelgerichte sind auf den Azoren eher nicht zu empfehlen und auch selten. Matsche ist eher der Ausdruck für Azoreanische Pasta :-) Wir hatten aber vorzügliche schwarze Spaghetti mit Garnelen.

Ein wichtiger Tipp: "Lass dich nie vom Ambiente eines Restaurants oder einer Bar täuschen". Besser darauf achten, ob Einheimische dort  essen. Manchmal gibt es ein Café oder eine Marisquera die sehr unscheinbar aussieht, (Plastikmöbel...) jedoch Vorspeisen und Fischgerichte serviert, die bei uns keinerlei Konkurrenz hätten.

Die Essenzeiten sind auch etwas anders als bei uns. Morgens geht man seinen Kaffee immer in einer kleinen Bar trinken. In den Pastelarias gibt es vorzüglichen Espresso, Milchkaffee oder Espresso mit Milch. Kosten: Zwischen 0,50€ und 0,80€. Außerdem gibt's sehr süße Kaffeestückchen.
Man bestellt einen Café, einen Café com Leite, oder einen Majo Leite(halb und halb) was ich hier mit Sicherheit falsch geschrieben habe :-) Außerdem ersetzen die Pastelarias sozusagen die Bäckerei. Hier gibt's die Brötchen zu kaufen...

Mittags isst man Sandwiches oder auch ein großes Mittagessen. Von 12h bis 16h. Abendgegessen wird eigentlich erst ab 20h. Man bekommt zwar schon um 18h etwas, sollte sich das aber gleich abgewöhnen, da man dann allein im Restaurant sitzt.

Auch sehr wichtig zu erwähnen ist; dass die Azoreaner überall auf ihren Inseln Grillstationen an den Miradouros eingerichtet haben. Sogar Holz zum Befeuern ist vorhanden. Das ist absolut cool und sehr günstig. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, hält man einfach bei einem kleinen Mercado an und hat für mehrere Personen ein Essen um die 12 - 15,-€ zusammengestellt. Am besten holt man sich frischen Fisch direkt am Hafen - das ist  wirklich günstig - und grillt dann den ganzen Brummer. In den Häfen oder von den Fischern bekommt man gerne Auskunft, vorausgesetzt man kann etwas Portugiesisch.

Nationalgerichte (unbedingt probieren):

  • Bacalhau (Stockfisch)
  • Lapas (Napfschnecken)
  • Octopus (in verschiedenen Formen)
  • Gegrillter Fisch (alle möglichen Arten)
  • Macas assadas (Bratäpfel)
  • Suppen (von Gemüse bis Fischsuppe)
  • Caldeirada (ein mit Kartoffeln und Gemüse zubereiteter Fleisch- oder Fischtopf)
  • Cozido (Fleisch, Wurst, Gemüse, Hähnchen Mix der in großen Töpfen mit Vulkandampf in der Erde gegart wird)

 

Getränke der Azoren


Kaffee

Wie ja bereits erwähnt: Der Kaffee auf den Azoren ist einer der besten in ganz Europa. Die Kaffeekultur auf den Azoren steht der Italienischen keineswegs nach.

Wein

Die Weine der Azoren sind auch etwas besonderes. Vor allem die Weißweine, die hervorragend zum Fisch passen, sind jedes mal wieder eine Gaumenfreude.

Vinho Branco (Weißwein)
Vinho Verde (grüner Wein, vom Festland)
Vinho Tinto (Rotwein)
Verdelho (lokaler Desertwein)

Weinsorten der Azoren:

Terras de Lava (Weißwein von Pico)
Basalto (Rotwein von Pico)
Terra do Conde (weiß oder rot, von Graciosa)
Baroccas do Mar (Weißwein von Sao Miguel)

Wer sich dezirdiert für Wein interessiert, geht am besten in eine der Weinhandlungen in Ponta Delgada, Horta oder Angra do Herismo.

Außerdem gibt es auf Pico und Terciera Weinbaumuseen. Diese geben einen guten Überblick über die Weinbaukultur der Azoren. Beispielsweise in Biscoitos auf Terciera.

Es gibt einen Newsblog der ständig über "Wein News" der Azoren berichtet.

Bier

Selbstverständlich wird auch Bier getrunken. Die einheimische Marke heißt Especial ist gut und sehr günstig.

... und bitte das Wasser nicht vergessen ... Die Azoreaner haben ihr eigenes Wasser. Die großen Kanister werden vom Festland importiert.

Schnaps

Auch Schnaps darf nicht fehlen. Maracuja oder Feigenschnaps wird aus lokal angebauten Früchten hergestellt. Besonders beliebt ist er der Aquardente, der sehr süffig aber Vorsicht! auch sehr stark ist.

Mit Vorsicht zu genießen

Ok, die Überschrift ist etwas übertrieben. Dennoch gibt es auf den absolut sicheren Azoren einige Dinge die man wissen sollte. Die Inseln sind weitgehend frei von Kriminalität. Hier kann man sein Auto ruhig unabgeschlossen stehen lassen. Es gibt aber einige Schwierigkeiten für Individualreisende, an die man anfangs nicht denkt.

Es ist nicht ganz einfach Tickets zu kaufen. Sei es für eine Überfahrt mit dem Boot oder Ähnliches. Hier wird alles sehr umständlich aufgezogen. Das eine Ticket gibt's nur beim Reisebüro, das andere nur am Hafen... etc. pp.

Vorsicht ist auch beim Verzehr von Bluefin Tuna also Blauflossen Thunfisch geboten. Dieser ist sehr stark  mit Schwermetall belastet und kann heftige Allergien auslösen. Wir hatten in drei Wochen Azoren zwei mal selbst einen Allergischen Schock und haben allein in diesen drei Wochen sechs andere Reisende getroffen die die gleichen Symptome hatten. Es ist also weit verbreitet und eine echte Gefahr.
http://www.medizinfo.de/allergie/path/pseudoallergien.htm
http://www.verbrauchernews.de/artikel/0000016819.html
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-04/erde-sd-thunfisch-quecksilber
http://www.alles-zur-allergologie.de/Allergologie/Artikel/4489/Allergen,Allergie/Thunfisch/

Symptome:
Extrem hoher Blutdruck, Juckreiz, Atemnot, Schwellungen, Pusteln, Erbrechen, starkes Herzklopfen.
Abhilfe:
Calcium hochdosiert, Antihystamin, Cortison.

Am besten einfach nicht essen. Zumal Thunfisch sowieso stark vom Aussterben bedroht ist. Das hat nichts mit Delfinen zu tun (das ist auch schlimm, aber eine andere Geschichte). Jeoch ist der Thunfisch selbst  eine schützenswerte Spezies.

Das Wetter auf den Azoren ist extrem unbeständig. Ein Sprichwort sagt: "Wenn dir das Wetter nicht gefällt, warte eine halbe Stunde". Das kann positiv sein. Aber auch zu Orientierungsverlust führen. Wer Wandern geht, das tun auf den Azoren fast alle, der sollte sehr vorsichtig sein. Wenn man gerade am Lagoa do Fogo oder bei den Sete Cidades unterwegs ist, kann eine Wolkenfront mit Sichtweiten unter 20m einem schnell zu schaffen machen.

Auto mieten ist eine recht sichere Angelegenheit. Bitte aber auf die Versicherung achten. Dazu gibt's weiter oben ja schon einen Artikel. Auch beim Autofahren  selbst ist natürlich wegen der Witterung etwas Vorsicht geboten. Aber das weiß man ja.

Die Besteigung des Pico ist ein tolles Erlebnis. Kann man sehr empfehlen. Aber selbst für routinierte Bergwanderer, und ich meine wirklich routiniert und fit, kann es dieser Berg in sich haben. Der Abstieg vor allem ist eine langwierige Sache. Am Anfang belächelt man die Ranger mit ihren GPS-Geräten. Aber wenn da oben auf dem Vulkan das Wetter umschlägt, sieht man die Hand vor Augen nicht mehr. Der Weg ist auch nicht besonders gut markiert und nicht mit einem ausgetretenen Alpenpfad vergleichbar. Also bitte vorher informieren.

Seeigel tun in den Füßen verdammt weh, die Brandung ist nicht zu unterschätzen und die Strömung um die Azoren ist teilweise äußerst stark.

Ansonsten kann man sich auf den Azoren prächtig entspannen. Es gibt weder Bettler oder Diebe noch irgendwelche Verkäufer, Abzocker, Schlepper oder sonstwelche unangenehme Zeitgenossen.

Feste und Feiertage auf den Azoren

 

Feste auf den Azoren ähneln irgendwie einem Volksfest. Das ganze Dorf ist auf den Beinen und nicht selten kommen Freunde, Bekannte und Verwandte aus dem fernen Ausland mit dazu. Überhaupt nutzt man jede Gelegenheit zum Feiern.

Das ganze Jahr über gibt es religiöse und traditionelle Feiern. Gerade im Sommer nutzt man die angenehmen Abendtemperaturen für feucht-fröhliche Feiern. Dazu gibt es noch eine Reihe an Konzerten und Kulturveranstaltungen. Rund um die Kirche ist dann alles geschmückt und den Weg der meist anschliessenden Prozession wird schon Wochen im voraus abgesteckt und mit bunten Fahnen gekennzeichnet. Auf dem Boden der meist engen Ortssträßchen wird mithilfe der Blumenpracht, Blättern und Zweigen der Azoren ein buntes Blumenmosaik ausgebreitet, an der das ganze Dorf beteiligt ist und das mitteleuropäischen Floristen das Herz höher schlagen liesse.

kein Fest ohne Prozession

Am Morgen wird meist in den Kirchen die Messe gelesen. Über den bunten Blumenteppich führt später der Prozessionsweg, auf dem die oft mannshohen Statuen der Schutzheiligen des Ortes getragen werden. Im Anschluss wird bis in die Nacht gefeiert. In den Pavillons ertönen im Wechsel Folklore, Schlager und auch moderne Rockmusikklänge. Jung und Alt gesellen sich zusammen. Fliegende Händler haben in den Gassen rund um die Festkirche eilig Stände aufgebaut. Handarbeit, Spielzeug und natürlich ein guter Tropfen Azorenwein frisch aus dem Faß sind dabei überall anzufinden. Eng sitzt man Tisch an Tisch in irgendeinem abenteuerlich zusammen gezimmerten Verpflegungsstand mit Einheimischen zusammen. Und wer kein Wort Portugiesisch spricht oder versteht wird nach dem ein oder anderen Gläschen Vinho doch einen Weg über die Sprachbarrieren hinweg finden.

Gesetzliche Feiertage:

1. Jan. Ano-Novo (Neujahr)

24. Febr. Entrudo (Faschingsdienstag)

9. April Sexta-feira Santa (Karfreitag)

25. April Dia da Liberdade (Tag der Freiheit bei der Nelkenrevolution 1974)

1. Mai Dia do Trabalhador (Tag der Arbeit)

Pfingstmontag   Dia da Autonomia (Tag der Autonomie von 1976)

Corpo Deus   Fronleichnam

10. Juni Camões (Tag des Nationaldichters Camoes)

15. Aug. Assuncao (Mariä Himmelfahrt)

5. Okt. Implantacäo da Republica (Gründung der Republik 1910)

1. Nov. Todos os Santos (Allerheiligen)

1. Dez. Restauracao (Tag der Unabhängigkeit von Spanien)

8. Dez. Imaculada Conceicao (Maria Empfängnis)

25. Dez. Dia de Natal (Weihnachten)

Veranstaltungskalender:

Heilig-Geist-Feiern: April - September

Stierkämpfe: Mai - Oktober auf Terceira und Sao Jorge

Christ-Wunder-Feier: Mai auf São Miguel

Trinitatis-Feiern: Mai

Seewoche: August auf Faial.

Maré de Agosto-Festival: August auf Santa Maria

Walfänger-Woche: August auf Pico

Jungfrau-der-Wunder-Feier: 15. August auf Corvo

Traubenerntefest: September auf Pico und Santa Maria

tourada a corda

Besonders bekannt sind die Heilig-Geist Feste. Diese Festas do Espirito Santo finden von Mai bis September auf allen Inseln statt. Die Termine sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich und beginnen mit dem siebten Sonntag nach Ostern. Das größte kirchliche Fest gibt es zu Ehren des Senhor Santo Criso dos Milagres immer am 5. Sonntag nach Ostern in Ponta Delgada. Es dauert insgesamt vier Tage an. Höhepunkt ist eine mehrstündige Prozession. Die Straßen sind dabei in ein Lichtermeer verwandelt.

Überhaupt hat jedes Dorf seinen eigenen Schutzheiligen und der Namenstag dieses Schutzheiligen ist jeweils ein örtlicher Feiertag. Den Karneval kann man auf Terceira und auch auf Graciosa besonders erleben. Ebenso beliebt sind die Touradas á Corda. Der Stierkampf der Azoren findet zwischen Mai und Oktober statt. Ihn gibt es auch auf der Nachbarinsel Sao Jorge. Um den 24. Juni werden die Johannisfeste gefeiert. Besonders in Angra do Heroismo auf Terceira feiert die Stadt neun Tage lang ihre Festas Sanjoaninas als wahres Volksfest. Die Stadt ist dann bunt dekoriert und mit Umzügen und Musik wird jeder Tag zum Event. Am 29. Juni finden in Ribeira Grande auf Sao Miguel die alljährlichen Reiterfestspiele statt. Bei dem Umzug hoch zu Ross sind die Cavalheiros mit roter Schärpe ganz in Weiß gekleidet. Der Umzug endet immer an der Kirche Sao Pedro. Anfang Juli feiert man auf Sao Jorge die Semana Cultural mit viel Musik und Theaterveranstaltungen. Der 1. Sonntag im August ist Startschuss für die Semana do Mar. In Faial ist dann alles ausgebucht. Musik- und Sportveranstaltungen stehen dann auf der Tagesordnung der vielen angereisten Segler und Einheimischen. Abends feiert man am berühmten Hafen. Fast ebenso bunt ist die Festa do Emigrante in Lajes das Flores. Das berühmteste Musikfestival ist das Maré de Agosto am Starnd von Praia Formosa auf Santa Maria. Mitte August treffen sich hier alljährlich internationale Künstler auf einer Freilichttribühne. Im gleichen Monat findet auch noch die Semana dos Baleeiros in Lajes do Pico statt. Das Fest hat seinen Ursprung noch in den Zeiten des Walfangs. September bietet zudem die Weinlese Anlass zu Freudenstimmung.

Die Azoreaner feiern gerne und viel. Feste und traditionelle Anlässe werden genutzt um ganze Dörfer in den Ausnahmezustand zu versetzen. Dann werden Dörfer und Städte mit Girlanden und Fahnen geschmückt. Die Häuser mit Blumen verziert und Lampions und Lichterketten aufgehängt.

Wie bei einem Volksfest werfen sich die Azoreaner in ihre Trachten und Kostüme. Gefeiert wird vor allem im Sommer, wenn das Wetter gut, die Abende lang und der Wein süß ist. Prozessionen und Konzerte werden veranstaltet. Vor allem Blumenliebhaber kommen auf ihre Kosten. Die Azoreaner sind wahre Künstler wenn es darum geht aus dem in Hülle und Fülle vorkommenden Blumenarten der Inseln riesige Mosaikteppiche zu legen. Daran beteiligen sich viel Menschen.

Zu den meisten Festen gibt es farbenfrohe Prozessionen durch die Straßen der Azoreanischen Dörfer. Bei den Prozessionen trägt man die Schutzheiligen oft in Lebensgröße durch die Gassen. Man feiert gemeinsam bis spät in die Nacht hinein. Dies sollte man betonen, denn egal ob bei der Weinlese, den Folklore Festen oder in den Discos der Städte. Es wird spät gegessen, spät ausgegangen und lang gefeiert. Oft werden Stände und Buden aufgebaut. Bei den Partys in den Städten wird an Deko nicht gespart.


Die gesetzlichen Feiertage

1. Jan. Ano-Novo (Neujahr)
24. Febr. Entrudo (Faschingsdienstag)
9. April Sexta-feira Santa (Karfreitag)
25. April Dia da Liberdade (Tag der Freiheit bei der Nelkenrevolution 1974)
1. Mai Dia do Trabalhador (Tag der Arbeit)
Pfingstmontag   Dia da Autonomia (Tag der Autonomie von 1976)
Corpo Deus   Fronleichnam
10. Juni Camões (Tag des Nationaldichters Camoes)
15. Aug. Assuncao (Mariä Himmelfahrt)
5. Okt. Implantacäo da Republica (Gründung der Republik 1910)
1. Nov. Todos os Santos (Allerheiligen)
1. Dez. Restauracao (Tag der Unabhängigkeit von Spanien)
8. Dez. Imaculada Conceicao (Maria Empfängnis)
25. Dez. Dia de Natal (Weihnachten)


Veranstaltungen

Heilig-Geist-Feiern: April - September
Stierkämpfe: Mai - Oktober auf Terceira und Sao Jorge 
Christ-Wunder-Feier: Mai auf São Miguel 
Trinitatis-Feiern: Mai 
Seewoche: August auf Faial. 
Maré de Agosto-Festival: August auf Santa Maria
Walfänger-Woche: August auf Pico
Jungfrau-der-Wunder-Feier: 15. August auf Corvo
Traubenerntefest: September auf Pico und Santa Maria

 

Besonders bekannt sind die Heilig-Geist Festivitäten. Diese Festas do Espirito Santo finden im Mai statt und gehen bis in den September und das auf allen Inseln. Die Termine sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich und beginnen mit dem siebten Sonntag nach Ostern.

Den Karneval kann man auf Terceira und auch auf Graciosa besonders erleben. Ebenso beliebt sind die Touradas á Corda. Der Stierkampf der Azoren findet zwischen Mai und Oktober statt. Ihn gibt es auch auf der Nachbarinsel Sao Jorge.

Senhor Santo Criso dos Milagres hat sein eigenes Kirchenfest welches ihm geweiht ist und immer am 5. Sonntag nach Ostern in Ponta Delgada stattfindet. Es dauert vier Tage. Höhepunkt ist eine lange Prozession. Die Straßen sind abends in ein Lichtermeer verwandelt.

Um den 24. Juni werden die Johannisfeste gefeiert. Besonders in Tercieras Angra do Heroismo feiert die Stadt 9 Tage lang ihre Festas Sanjoaninas als wahres Volksfest. Die Stadt ist wunderschön und bunt dekoriert und strotzt vor Festivitäten, Umzügen und Musik.

Anfang Juli feiert man auf Sao Jorge die Semana Cultural mit viel Musik und Theaterveranstaltungen, die sonst so ruhige Insel wird dann zu einem kulturellen Highlight.

Am 29. Juni finden in Ribeira Grande auf Sao Miguel die alljährlichen Reiterfestspiele statt. Bei dem Umzug hoch zu Ross sind die Cavalheiros (Cowboys) mit roter Schärpe ganz in Weiß gekleidet. Der Umzug zieht bis zur Sao Pedro Kirche.

Am ersten Sonntag im August beginnen die Tage des Meeres: Semana do Mar. In Faial ist dann alles ausgebucht. Musik- und Sportveranstaltungen sind im Programm. Aus aller Welt kommt das  Publikum. Abends feiert man am berühmten Hafen von Horta.

Fast ebenso bunt ist die Festa do Emigrante in Lajes das Flores. Das berühmteste Musikfestival ist das Maré de Agosto am Starnd von Praia Formosa auf Santa Maria. Mitte August treffen sich hier alljährlich internationale Künstler auf einer Freilichttribühne.

Auch im August findet auch noch die Semana dos Baleeiros (Also die Walfängertage) in Lajes do Pico statt. Das Fest hat seinen Ursprung noch in den Zeiten des Walfangs. September bietet zudem die Weinlese Anlass zu Freudenstimmung. Hier wird in den Weinbergen und den kleinen Hütten bis spät in die Nacht gefeiert.

Auf den Azoren hat jedes Dorf einen eigenen Schutzheiligen. Am Namenstag dieses Schutzheiligen ist im Dorf ein Feiertag.

Mentalität der Azoreaner

Die Azoreaner unterscheiden sich in ihrer Mentalität etwas von den Kontinental-Portugiesen. Sie selbst sehen sich als unabhängig und im Grunde genommen wären sie gerne ein komplett selbstständiges Land. Eine gewisse Souveränität haben sie auch.

Seit der Nelkenrevolution 1970 sind die Azoreaner dem Diktat entwachsen. Eine lange Zeit. Dennoch sind einige Auswirkungen heute noch spürbar. Immer noch sind die Insulaner eher vorsichtig was Fremde anbelangt. Wenn man allerdings mal mit ihnen "warm" geworden ist, entdeckt man schnell die Herzlichkeit und die Gastfreundschaft auf den Inseln mitten im Atlantik.

Wie in allen südlichen Ländern lassen es die Inselportugiesen eher ruhig angehen. Stress gibt es hier im Grunde genommen nicht. Man lässt sich schnell vom Flow anstecken und fährt innerhalb weniger Tage komplett auf einen ruhigen Modus zurück.

Ab und zu sind die Azoreaner etwas umständliche Menschen. Es war schon immer so und so soll es auch weiter bleiben... Um die Ecke zu denken, fällt vielen schwer. Aber warum auch, hier draußen mitten im Meer kann uns die Welt eh am Ar*** vorbei gehen. Alles in allem eine gesunde und glückliche Lebenseinstellung.

Kriminalität gibt es hier nicht. Die Menschen sind stolz und würden sich nie in kriminelle Machenschaften ergehen. Klar, Ausnahmen gibt es immer.

Und eines kann man über die Azoreaner mit Sicherheit sagen. Sie feiern gerne und viel.

Regierung und Staat

Der Wikipedia Eintrag zu den Azoren ist so gut. Da verlinken wir einfach dort hin. Wer sich für die Regierung und die Staatsform etc. interessiert ist bei Wikipedia genau richtig aufgehoben. http://de.wikipedia.org/wiki/Azoren

Einkaufen Azoren

Wir sind hier immer noch in Europa, folglich gibt es auch alles zu kaufen. Allerdings sollte man sich mit besonderen Dingen, zuhause vorsorgen. Beispiel: Sonnencreme für Allergiker, die Pille, Outdoorartikel, Wanderschuhe etc.

Lebensmittel kann man in den zahlreichen "Tante Emma" Läden bekommen. Die kleinen Mercados haben teilweise ein irrwitziges Sortiment. Vom Strohhut bis zu tiefgefrorenen Himbeeren.

Fisch kauft man am besten direkt am Hafen vom Fischer.

Idealerweise sollte man darauf achten azoreanische Produkte zu kaufen. Alles andere wird mit Schiffen importiert und ist dementsprechend teuer. Einige Waren haben einen stolzen Preis. Verständlicherweise. Aber gerade Milchprodukte, Fleisch und Fisch sind auf den Azoren sehr günstig. Die Azoren sind keine Shopping-Destination, das steht fest. Aber man bekommt alles was man braucht.

Walfang auf den Azoren

Der Walfang auf den Azoren wurde im Jahre 1983 eingestellt. Glücklicherweise! Denn egal ob traditioneller Walfang wie auf den Azoren oder kommerzieller Walfang. Es ist ein Verbrechen an der Natur und ein Verstoß gegen Internationale Gesetze, heute noch Wale zu töten.

Die Azoreaner betrieben den Walfang auf äußerst gesunde Art und Weise. Hier wurden die Wale noch von Hand, mit Wurfharpunen aus kleinen Ruderbooten erlegt. Todesmutig stürzten sich die Bauern, Fischer, Händler und sonstige männliche Azoreaner in die Boote, wenn die Böllerschüsse und Raketen abgefeuert wurden.

Baleia! Baleia! (Wal) ertönte der Ruf aus den Walbeobachtungs-Stationen an den Küsten der Azoren. Vor allem auf Pico hat der Walfang eine über 100jährige Tradition. Den klassischen Beruf des Walfängers gab es auf den Azoren nie, denn alle halfen zusammen wenn es Wale zu erlegen gab. Hauptsächlich die ortsansässigen Pottwale wurden gejagt. Diese wurden dann in den Walfabriken zu Tran, Viehfutter und sonstigen Produkten verarbeitet. Nichts wurde verschwendet. Die Wale wurden bis auf das letze Gramm verwertet.

Erst als die Umweltschweine aus Japan, Norwegen, Island und Russland mit der industriellen und systematischen Ausrottung der Meeressäuger begannen wurde der Walfang auf den Azoren  unrentabel, sodass man diesen Wirtschaftszweig komplett einstellte.

Heute sind auf den Azoren die Umweltschützer aktiv. Whalewatching boomt und das ist auch gut so. Denn so macht man ein "Preisschild" an die Wale und Delfine. Leider, wie so oft in unserer Welt,  stehen die wirtschaftlichen Interessen absolut und  allein im Vordergrund. Allerdings verhelfen die Gelder der Touristen, erstmals dazu mit Macht und einer großen Lobby gegen die Umweltzerstörer vorzugehen. Die Biologen und Tierschützer haben, im Kampf um den Erhalt der Meeressäuger, auf den Azoren einen Stützpunkt und Unterstützung von der Regierung und den Menschen.

Das öffentliche Interesse richtet sich heute vielfach auf die Natur und so können wir hoffen, dass auch unsere Kinder noch mit Booten hinausfahren können um Wale und Delfine zu beobachten.

Auch heute werden noch Wale auf den Azoren gesichtet. Um sie dann mit Foto und Videokameras abzuschießen. Der ein oder andere Tourist überdenkt nach dieser Erfahrung seine Einstellung zur Natur. Mehr darüber unter Whale Watching....


Kommentare


Super Bericht, vielen Dank. Um viel zu sehen und zu erleben, wie lange sollte man auf den Azoren einplanen?

Danke.
von Katja am 17.03.2015 | 19:50
Vielen Dank für den Bericht :) das erleichtert mir die Planung der eigenen Reise ungemein! :)
von Marcel am 11.05.2014 | 17:31
wow danke für die vielen Azoren Bilder mit Beschreibungen.. das machts wesentlich leichter
von sebbo am 25.05.2011 | 10:16

Artikel kommentieren


 
 
 
 
Geben Sie die Zeichen aus dem unten angezeigten Bild ein.
   
 

* - Pflichtfeld