Discover Outdoor
 
Bergschuhe, Wanderschuhe, Treckingschuhe, Pflege Schuh, Hikingschuhe, Informationen zu Schuh, Bergstiefel

Bergschuh, Treckingschuh, Wanderschuh oder Alpinstiefel


Wer auf Trekkingtouren, Wandertouren oder zum Bergsteigen geht, braucht vor allem eines: gutes Schuhwerk. Wenn man sich vorstellt, dass die Schuhe (eigentlich die Füße) Gewicht zwischen 70 und 100 Kilogramm inklusive Rucksack zu tragen haben und das in schwerem Gelände, dann kann man sich denken, dass der Schuh das wohl wichtigste Outdoor-Utensil ist. Grundlegend ist nun zu wissen, für welchen Einsatzbereich ein Stiefel oder ein Schuh, eventuell auch eine Sandale gekauft werden soll.

Einsatzbereich der Schuhe

Wüste, Dschungel, Wiesen, Gletscher, Trekking, kombinierte Touren, Geröll, Gebirge - bei Schnee oder im Sommer? Zu Fuß, mit dem Rad oder dem Boot? Was möchte ich mit meinem Schuh unternehmen? Das ist die erste Frage die man sich stellen sollte. Und natürlich sollte man sie auch beantworten, bevor man sich den Schuh zulegt. Natürlich gibt es auch Einsatzbereiche, die man zusammenfassen kann.

  • Trekking und leichte Bergtouren
  • Winterbergsteigen und Hochtouren
  • Schwere Bergtouren und Klettersteige
  • Travel und Alltag

Der absolute Allroundschuh existiert leider nicht. Daher sollte man sich überlegen für was man seinen neuen Begleiter braucht und ob man sich ggf. zwei oder sogar drei Paar Schuhe leisten sollte. Je nachdem wie oft man sie auch anzieht, natürlich.

 

 

 

Trekking Sandalen

Trekking Sandalen - Outdoor SandalenDer Unterschied zwischen Normalo-Sandalen und Trekking-Sandalen ist folgender: Die Sandale hat eine griffige Sohle. Die Bänderung ist ausgeklügelt geführt, sodass man nach der Gewöhnungsphase auch weite Strecken in der Sandale laufen kann. Klar, sie ersetzt keinen Bergschuh, ist aber in heißen Ländern fast genau so gut wie ein Tunschuh. Sandalen sollte man vor dem Kauf immer anprobieren und sich daran gewöhnen. Sie sind der Klassiker auf Reisen!

 

Zustiegs Schuh (Approach Schuh)

Zustiegs Schuh - Halbschuh Approach SchuhDieser Schuh kann mehr als ein Turnschuh. Er ist der Kompromiss aus einem Halbschuh und einem Bergschuh. Er wird hauptsächlich beim Zustieg zu Kletterrouten und für kleinere Bergtouren genutzt. Eine harte Gummisohle (meißt Vibram) gibt ihm den nötigen Grip. Die Verwindungssteifigkeit sorgt für guten Antritt auf Fels. Einen Nachteil hat er. Die Knöchel müssen ungestützt alle Belastung abfangen.

 

Wanderschuhe aller Art

Wanderschuh leichtAus dem klassischen Wanderschuh hat sich der Hiking-Schuh entwickelt. Er ist ein Allrounder und vor allem leicht, sportlich, bequem, griffig im Profil, trittsicher, und fest genug für längere Touren. Für schwere Bergtouren ist er allerdings nicht so gut geeignet. Auch bei langen Wanderungen im Regen empfiehlt sich ein festeres Modell.

 

 

Wanderstiefel

WanderstiefelDie höhere und festere Version des Hiking-Schuhs. Oft aus Velours, Nappa oder Wildleder. Die guten Modelle sind mit einer GoreTex-Membran ausgestattet und halten auch langen Regengüssen Stand. Auch Vibramsohlen sind in dieser Klasse bereits des Öfteren anzutreffen. Mit diesem Schuh kann man schon mal Mehrtagestouren mit Gepäck gehen.

 

 

Trekkingstiefel

Trekkingschuh / BergschuhEine Nummer fester ist der Treckingstiefel. Selbstverständlich sind die Übergänge fließend. Auch den Treckingstiefel gibt es mit GoreTex oder anderer Membran und einer Vibramsohle. Diese ist abriebfest. Ein Treckingstiefel ist auch am Berg eine gute Wahl. Vor allem in Sachen Komfort und Dämpfung spielt er den klassischen Bergschuh an die Wand. Auch im Abrollverhalten und dem Laufen auf Asphaltstraßen hat der Treckingschuh noch Vorteile gegenüber dem Bergschuh.

 

 

Alpinstiefel

Alpinschuh Alpinstiefel BergstiefelDer festeste aller Schuhe und für den Extremeinsatz entworfen, ist der Bergschuh. Stiefel für den alpinen Einsatz bestehen entweder aus starkem Leder oder Kunststoff (Schalenstiefel). Hier gibt es verschiedenste Sorten. Wichtig ist eine anständige abriebfeste Sohle (auch hier heutzutage meistens aus Vibram). Darüber hinaus ist der Alpinstiefel steigeisenfest.

 

 

Expeditionsschuh

Expeditionsschuh HochgebirgsschuhEin Expeditionsschuh ist auch eine Art von Alpinstiefel, schützt die Zehen jedoch zusätzlich gegen erfrieren. Wer auf den Mount Everest steigt, braucht solch einen Schuh. Er hält das ganze Bein warm und hat viele besondere Eigenschaften, ist allerdings für den normalen Bergeinsatz ungeeignet. Hier werden nur die besten Materialien verwendet. Cevlar, Vibram, GoreTex etc. Die Schuhe haben meist integrierte Gamaschen und sind sozusagen aus einem Guss.

 

 

Gamaschen

Gamaschen passen perfekt auf jeden BergschuhWer einmal bei einer Bergtour oder einer ausgedehnten Winterwanderung ohne Gamaschen unterwegs war, der weiß daß das unangenehm ist. Nasse Füße, kalte Knöchel, achtsames gehen und letztlich - Kälte, am ganzen Körper. Denn wer kalte Knöchel hat bekommt kalte füße und so weiter. Gamaschen sind hier wahre Wunderhelfer. Am besten bis kurz unters Knie. Wasserdicht, atmungsaktiv und gut fixierbar, sind sie die perfekte Ergänzung zum normalen Bergschuh. So wird jeder Hochgebirgsschuh zum Winterstiefel. Auch auf ausgedehnten Winter oder Schneeschuwanderungen dürfen Gamaschen nicht fehlen.

 

Einlegesohlen

Einlegesohlen für die SchuheHier gibt es verschiedene Arten. Die Orthopädischen Einlegesohlen und die Komfort Sohlen. Eine Komfort Einlegesohle ist zum Beispiel für den Winter aus Lammfell oder mit Reflektionsfolie Beschichtet. So bleiben die Füße warm. Im Sommer gibt es Atmungsaktiv Sohlen die bei jedem Schritt die "Atmung" für den Fuß übernehmen. 
Orthopädische Sohlen kann man sich verschreiben lassen. Hat man oft Probleme mit den Knien oder andere "unerklärliche" Fußleiden, weiß ein Orthopäde oft Rat. Diese Einlegesohlen sind medizinsch und ein Segen für den der damit wieder Sport machen kann.

 

Socken

Socken, Wandersocken, StrümpfeOft unterschätzt sind die richtigen Socken ein enorm wichtiges Bindeglied zwischen Fuß und Schuh. Es ist sehr wichtig einen atmungsaktiven Socken mit der richtigen Dämpfung und verstärkten Teilen an Span und Ferse zu tragen. Wer einmal Blasen an den Füßen und noch drei Tage Hütten Tour vor sich hatte, der weiß ein guten Socken zu schätzen.

 

 

Kletterschuh

KletterschuhDer Kletterschuh ist für die Halle und für draußen. Laufen kann man mit diesem Schuh nicht besonders weit. Er ist ausschließlich für den vertikalen Einsatz konzipiert. Der Kletterschuh hat eine profillose Sohle, was die Reibung erhöht. Wir haben dem Thema hier eine eigene Unterseite gewidmet.

 



Obermaterial

Das Obermaterial ist sozusagen die Außenhaut des Schuhs. Sie kann aus folgenden Materialien bestehen: Vollrindleder, Juchtenleder, Wildleder, Nubukleder, Veloursleder oder  Kunststoffen.

Vollrindleder

Aus der zum Fell hin gelegenen Hautschicht. Durch Bearbeiten der Fleischseite oder Spalten erreicht Vollrindleder die gewünschte Stärke. Narbenseite außen.

Juchtenleder

Juchtenleder besteht aus zwei Schichten. Rinderleder, ist pflanzlich gegerbt und anschließend stark gefettet. Recht dick, wasserdicht und geschmeidig. Die Narbenseite ist außen.

Wildleder

Leder bei dem die Innenseite der Haut als Nutzschicht nach außen getragen wird. Durch die wilde Oberfläche wird das Leder als Wildleder bezeichnet. Etwas anfälliger gegen Feuchtigkeit als Glattleder.

Nubukleder

Auf der Narbenseite geschliffenes Vollrindsleder. Feines, samtiges Leder; meist narbenrein. Narbenseite außen.

Veloursleder

Veloursleder wird aus narbigen Häuten oder Fleischspalt mit der Fleischseite nach außen aufgezogen. Oft findet man es auch in Kombination mit Kunstfasergeweben wenn es etwas leichter werden soll. Leichte Wanderstiefel bestehen überwiegend aus Kunstfasergewebe wie Cordura und werden lediglich an Strapazierstellen (Ferse, Schuhspitze) durch Leder verstärkt.

Wasserdicht & atmungsaktiv

Früher waren Bergstiefel aus dickem Leder. Dadurch waren sie lange wasserdicht. Heute darf es Dank Gore-Tex, eVent und Co. auch der leichte Wanderschuhe aus Cordura-Nylon und einfachem Leder sein.

Erfahrungen aus der Praxis

Gamaschen im Praxis TestWenn Socken und Hosen Feuchtigkeit aufsaugen entsteht der Eindruck, dass ein Schuh nicht wasserdicht ist. Ohnehin ist es in einem Schuh, je nachdem wer ihn trägt immer ein wenig feucht. Mit Gamaschen kann man sich gegen Schnee und auch Regen schützen. Ohne Regenhose oder Hochtourenhose nützt das natürlich herzlich wenig. Darüber hinaus muss für den optimalen Feuchtigkeits-Transport ein bestimmtes Druckgefälle herrschen (niedrige Außentemperatur). Membranen sind übrigens nicht so atmungsaktiv, wie man immer meint. Wasserdicht und atmungsaktiv passt nicht so gut zusammen, wie uns die Werbung glauben machen will.

Durch Löcher in der Einlegesohle wird beim Laufen zusätzlich Feuchtigkeit nach außen, bzw. an Schaft und Zunge transportiert. Unterstützt wird die Atmungsaktivität auf jeden Fall durch die modernen Socken. Für alle Anwendungsgebiete gibt es besondere Materialzusammensetzungen. Vielseitig bewährt haben sich Socken und Strümpfe mit einem Gemisch aus ca. 30 % Wolle und 70 % Synthetik.

 

Bergschuhe kaufen bei Bergfreunde.deEinlegesohlen

Ein Schuh sollte immer eine herausnehmbare Einlegesohle haben. Sie unterstützt die Trocknung weil sie herausgenommen werden kann und außerdem ist sie austauschbar und waschbar. Die Sohlen haben obendrein einen guten Dämpfungseffekt.

Schuhpflege

Jeder Schuh sollte gegen Nässe und Schmutz geschützt werden und das bedarf ständiger Pflege. Dies gilt vor allem für hydrophobisiertes Leder, das durch Imprägnierzusätze während des Gerbens wasserabweisend gemacht wurde. Es sollte unbedingt geschmeidig bleiben. Ausgetrocknetes Leder wird brüchig, da es sich zusammenzieht. Ein Lederschuh wird etwas speckig wenn man ihn mit dem richtigen Wachs behandelt. Allerdings merkt man richtig, dass es dem Leder gut tut. Bitte Wachs aus dem Fachhandel verwenden. Ich habe mir ein „Outdoor“ Wachs gekauft… (dass ich mir das Zeug nicht auf die Hausschlappen schmiere ist ja wohl klar ;-) )

  • Cordura-Nylon und Veloursleder Schuhe sind pflegeleichter und brauchen im Grund nur Reinigung und Imprägnierung.  Bei Schuhen mit Membranen aus GoreTex oder ähnlichem gilt die Imprägnierung dann ohnehin nur noch der schmutzabweisenden Funktion.
  • Verliert ein Schuh aus Cordura-Nylon und Veloursleder, der mittels einer Membran abgedichtet ist, durch intensive mechanische Einwirkung die Dichtigkeit, kann man auch solch einen Schuh mit Wachs wieder dicht bekommen.
  • Glattleder und  Rauleder  (Nubuk, Velours) reinigt man mit Wasser, Tuch und Bürste. Anschließend wird der Schuh mit Wachs eingelassen.
  • Cordura und Veloursleder nach dem Reinigen einfach mit Imprägnierspray oder Nano Versiegelung einsprühen.

Ist der Schuh nass, sollte man ihn bei Zimmertemperatur trocknen. Nicht bei brütender Hitze im Hochsommer in die Sonne stellen oder auf die Heizung.Ideal ist es, die Einlagen herauszunehmen und den Schuh auf einem leichten Spanner zu trocknen.

 


Kommentare


Hi Lukas,

ich war mit dem GTX in Nepal.
30km und mehr sind kein Problem.

Wenn du aber auf der Straße oder Feldwegen laufen möchtest empfehle ich einen weicheren Schuh.

ZB einen LOWA renegade.

Ich selbst habe drei Schuhe von LOWA:
- Renegade für leichte Bergtouren und Wanderungen in der Ebene
- GTX für Klettersteige und mittelschwere Bergtouren
- Weisshorn für Hochtouren und schwere Bergtouren

Schöne Grüße
Rüdiger
von Nature-X am 27.09.2014 | 10:48
Hi, ich überlege mir gerade den Lowa z-8-n gtx zu kaufen.
ist er für Touren (30km am Tag; berg auf/berg ab, alles mögliche und eben auch im Alltag) geeignet?
mfG Lukas
von Lukas M. am 26.09.2014 | 20:56
ich finde dass die Bergschuh nach a Behandlung mitn Fett oder wachs, erscht ausschauen wie richtige Bergschuh. Ob des fettig is oder ned is doch wurscht...
von Hatscher am 25.03.2011 | 15:24
Also ich hab mit Lowa die besten Erfahrungen gemacht. Mein Schuh war immer zuverlässig dicht und atmungsaktiv. Allerdings sollte man für verschiedene Einsätze auch jeweils den richtigen Schuh nehmen.

Für leichte Wanderungen brauche ich keinen Alpinschuh, der ist mir viel zu schwer....

Hat jemand einen Tipp für mich welchen relativ leichten Wanderschuh von Lowa (die passen perfekt auf meine Füße) ich hernehmen kann um nicht mit dem schweren Alpinschuh über Wanderwege zu laufen?

Grüße aus München
Konsti
von Konsti am 04.03.2011 | 07:59
Hi Nature leute...

Die Infos für die Schuhpflege sind echt super, vor allem das mit dem Nano Spray für Cordura und Velours.. ich wusste garnicht dass es sowas mittlerweile gibt...

Der Test im Bach hat ergeben. Das Wasser perlt super von den schuhen ab. Hält für zwei Wanderungen... je nach Läng der Tour
von Gesa am 04.11.2010 | 11:06

Artikel kommentieren


 
 
 
 
Geben Sie die Zeichen aus dem unten angezeigten Bild ein.
   
 

* - Pflichtfeld