Discover Outdoor
 
Geocaching ein Outdoor Funsport

Geocaching - moderne Schatzsuche mit dem GPS

Geocaching von griechisch geo „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“ wird auch als GPS-Schnitzeljagd bezeichnet. Auf der Website von Geocaching.com werden Koordinaten für GPS Navigationsgeräte veröffentlicht. Mit Hilfe dieser Koordinaten oder mit Hilfe von Google Maps lassen sich Behälter finden. Also kleine Schatzkisten.

Ein RegularcacheSo eine Schatzkiste, also ein Cache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter. Hierin befinden sich kleine Tauschgeschenke und ein Logbuch, sowie eine Geocaching Note. Diese sagt dem Finder er möge diesen Cache am Leben lassen und bereichern. Jeder Besucher trägt sich in das Logbuch ein, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren. Danach wird der Cache wieder versteckt und zwar an derselben Stelle an der er gefunden wurde. Der Fund wird im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt und oft durch Fotos komplettiert. Damit können auch andere Personen – insbesondere der „Owner“ (englisch „Eigentümer“) – die Geschehnisse rund um seinen Geocache verfolgen.

Das Spiel hat weltweit viele Anhänger gefunden. Ein Geocache muss immer jugendfrei sein da auch viele Familien die elektronische Schnitzeljagd spielen.

Die kleinen Schätze die in einem Cache zum Tausch angeboten werden, sollten immer aufgewertet werden. Also ein sogenannter Uptrade. Downtrading ist allgemein verpönt. Man hat auch die Möglichkeit nichts zu tauschen und sich einfach nur ins Logbuch einzutragen. Natürlich ist der Spaß größer wenn man gleich mit der Absicht ankommt, einen kleinen Schatz zu erbeuten und einen anderen da zu lassen.

Für die verschiedenen Größen und Schwierigkeitsgrade der Geocaches gibt es mittlerweile offizielle Bezeichnungen:

Nano Cache
Winziger Cache-Behälter, Durchmesser oft kleiner als 1 cm, meist enthält dieser nur einen Zettel als Logbuch. Oft magnetisch, damit er an Laternen oder anderen öffentlichen Plätzen unauffällig versteckt werden kann.

Micro- oder Mini Cache
Sehr kleine Cache-Behälter, die oft nur einen Zettel und Stift enthalten. Oft sind Filmdosen der Microcache. Natürlich sind die kleinen Caches schwer zu finden.

Small Cache
Kleine Behälter, die neben einem Logbuch noch Platz für kleinere Schätze und Gegenstände bieten.

Regular Cache
Die Standard-Größe einer Cachebox ist der Platz für mehrere Travelbugs oder Gegenstände. Behälter dieser Größe können von einem Liter bis zu mehreren Litern Inhalt fassen.

Large Cache
Große Behälter, die ein Maximum an Platz bieten und somit außergewöhnliche Tauschobjekte fassen können.

 

Die Schwierigkeitsgrade bzw. Kategorien werden ebenfalls eingeteilt:

Traditional Caches
bei dem direkt die Position des Verstecks angegeben ist.

Multi Caches oder Offset Caches
bei denen man mehrere Orte mit Hinweisen auf den nächsten Ort oder das eigentliche Versteck aufsuchen muss.

Mystery Caches
die schon im Vorfeld eine Recherche oder Knobelei erfordern.

Virtual Caches
bei denen weder ein Cachebehälter noch ein Logbuch vorhanden sind.

 

Es gibt auch Caches die nur mit speziellem Equipment erreichbar sind. Sie liegen in Wänden auf Bergen und unter Wasser. Also muss man sie antauchen oder anklettern.

Hier liegt auch der Reiz des ganzen. Darüber hinaus sind die meisten Caches an wunderschönen Plätzen im Gelände versteckt. Auf alten Burgruinen oder verlassenen Dörfern die man ohne das Spiel niemals finden würde.


Kommentare


Keine Kommentare

Artikel kommentieren


 
 
 
 
Geben Sie die Zeichen aus dem unten angezeigten Bild ein.
   
 

* - Pflichtfeld